Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /customers/webs/271605/www/volkersfreunde/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191 Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /customers/webs/271605/www/volkersfreunde/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1191 Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /customers/webs/271605/www/volkersfreunde/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194 Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /customers/webs/271605/www/volkersfreunde/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1194 Warning: mysql_real_escape_string(): No such file or directory in /customers/webs/271605/www/volkersfreunde/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197 Warning: mysql_real_escape_string(): A link to the server could not be established in /customers/webs/271605/www/volkersfreunde/wp-content/plugins/statpress/statpress.php on line 1197 JAlbum – digitale Fotoalben erstellen und veröffentlichen » volkersfreunde

JAlbum – digitale Fotoalben erstellen und veröffentlichen

Logo JAlbum - set you pictures free

Dies ist ein Gastartikel von David Fichtmüller.

Als IMI-Student im 5. Semester, ist dies gerade die Zeit meines Auslandspraktikums. Ich bin daher in Stockholm und arbeite bei einer Firma namens JAlbum, die eine gleichnamige Software herstellt. Seit zwei Wochen arbeite ich nun schon hier. Falko hat mich kürzlich gebeten, das Programm doch ein bisschen genauer vorzustellen. Mir ist bewusst, dass ich als Mitarbeiter, dieser Firma nicht gerade einen objektiven Blick darauf habe, aber da ihr das jetzt auch wisst, sehe ich darin kein Problem.

JAlbum (http://www.jalbum.net) ist ein Programm, das es dem Nutzer erlaubt, Fotoalben von digitalen Bildern zu erstellen, verwalten und als statische HTML-Seiten zu veröffentlichen. So kann man seine Fotos einfach mit Freunden teilen oder der ganzen Welt zugänglich machen. JAlbum ist Freeware und in Java geschrieben, kann also auf allen Betriebssystemen zum Laufen gebracht werden. In der aktuellen Version unterstützt JAlbum 31 verschiedene Sprachen.

Screenshot JAlbum

Wie funktioniert das Ganze nun im Einzelnen: Nun als erstes öffnet man das Programm, wählt die Bilder, die man veröffentlichen will im Datei-Browser seiner Wahl aus und zieht sie auf die Oberfläche des Programmes. JAlbum importiert die Bilder und zeigt sie als Vorschaubilder an. Die einzelnen Bilder kann man nun mit Kommentaren versehen, anordnen oder in Unterordner einfügen. Als nächstes wählt man eine Skin aus. Damit bestimmt man, wie das fertige Album am Ende aussehen soll. JAlbum kommt mit einer Vielzahl von Skins, aber man kann sich online noch viele weitere herunterlanden (http://www.jalbum.net/skins/) oder sich seine eigene Skin erstellen, doch dazu später mehr. Viele der Skins haben noch zusätzliche Optionen, mit denen man das Aussehen der späteren Seite noch weiter einstellen kann.

Der nächste Schritt ist das Album zu generieren. Nun wird das Album zu statischen HTML-Seiten mit einer oder mehreren Übersichtsseiten und Unterseiten zu den einzelnen Bildern. Die Bilder werden dabei herunterskalliert, sowohl zu Thumbnails, als auch zu den normalen Bildern, wenn dies erwünscht ist. Am Ende kann man sich seine Fotoalbum bereits auf den eigenen Rechner anschauen.

Damit man die Bilder jedoch auch andere Menschen zeigen kann, muss man sie nun veröffentlichen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Die erste währe, die Bilder auf einen eigenen Server hochzuladen. JAlbum hat einen eingebauten, einfachen FTP-Client, der automatisch das gesamte Album (oder bei späteren Aktualisierungen eines Albums nur die Änderungen) in den gewünschten Ordner auf dem Server hochlädt. Die zweite Möglichkeit ist das Hochladen auf den JAlbum-Server. Das ist besonders für Leute zu empfehlen, die keinen eigenen Webspace besitzen. Wer sich auf jalbum.net anmeldet bekommt einen Account nach dem Muster <benutzername>.myjalbum.net mit 30 MB Webspace gratis. Wem das zu viel ist, kann sich für 20€/Jahr einen Premium-Account mit 1 GB holen oder einen Power User Account für 100€/Jahr mit 10GB. Die dritte, etwas temporäre Möglichkeit seine Bilder anderen zu zeigen, ist selbst der Server zu sein. JAlbum hat einen eingebauten Webserver, mit dem es möglich ist, die Bilder von dem eigenen Computer aus zu zeigen. Es konfiguriert die Firewall, für die Zeit, die der Server läuft, so dass die Anfragen von außen direkt an JAlbum weitergereicht werden.

Auch für Entwickler ist JAlbum interessant. Wie schon erwähnt ist es ohne großen Aufwand möglich seine eigenen Skins zu erstellen und es gibt eine Community von Entwicklern, die das auch sehr leidenschaftlich machen. Hierzu gibt es eine sehr umfangreiche Anleitung mit vielen Beispielen unter http://www.jalbum.net/skincreation.jsp. Es ist auch möglich eigene Filter oder Bildbearbeitungs-Plugins zu schreiben (ja, genau solche wie in MeTe), die dann beim Erstellen des Albums auf alle Bilder angewendet werden. Leider funktioniert die Unterstützung solcher Filter bisher nur auf Kommandozeilen-Basis, aber künftig soll es auch ein Interface für grafische Oberflächen solcher Filter geben, die dann sowohl auf alle Bilder, als auch nur auf einzelne angewendet werden können. Es wird meine Aufgabe in den nächsten Wochen sein, genau solch eine Schnittstelle zu implementieren.
Noch ein kurzes Wort zum Thema OpenSource: JAlbum ist teilweise OpenSource. Viele der Skins und Plugins sind es, genau so wie einige der externen Komponenten. Der Programm-Core hingegen ist ClosedSource, auch wenn es längerfristig angedacht ist, auch diese Teile des Codes zu veröffentlichen. Weitere Informationen dazu gibt es hier: http://www.jalbum.net/developer.jsp.

Jetzt bleibt mir am Ende nur noch, zu sagen, dass ich hoffe, dass ihr nun einen kleinen Einblick bekommen habt, was JAlbum ist. Wer mehr über meine Arbeit bei JAlbum und mein Leben in Schweden erfahren möchte, dem sei mein Blog nahegelegt: http://www.davidfichtmueller.de/blog/

Ha det så bra! (wie man hier sagt)
David

Tags: , , , ,

4 Kommentare

  1. deadfalkon NORWAY Windows XP Mozilla Firefox 2.0.0.8 sagt:

    Vielen Dank für den Artikel, ich hab das Programm auch schon gezogen und werd mal schaun ob es mit was bringt, ich bin unabhängig von dir drauf gestoßen weil ich eine schicke Online Gallerie gesehen hatte und dann gesehen hab, das JAlbum hinter steckt…

  2. Robert SWITZERLAND Windows XP Mozilla Firefox 3.0.1 sagt:

    Habe mit JALbumwin etwas herum experimentiert, finde es aber ein bisschen kompliziert, es wird sicher einfachere Progr. geben, habe sie aber bis dato noch nicht gefunden.

    Gruss Robert.

  3. Thomas AUSTRIA Windows XP Internet Explorer 7.0 sagt:

    Das Programm macht optisch nette Galerien, aber ich verstehe nicht warum man nicht ein wenig auf die Webstandarts wert legt. Gut wäre z.B. wenn die Image-Tag das Attribut title enthalten würden. Man könnte da den KOmmentar rein übernehmen.
    Fazit: Es ist gut und solide, aber Verbesserungen sind möglich.
    Thomas

  4. david GERMANY Windows XP Mozilla Firefox 3.0.1 sagt:

    Hallo Thomas,
    wie der HTML-Code des generierten Album aussieht wird nicht so sehr von JAlbum, als viel mehr von der benutzten Skin beeinflusst. Die Skins sind quasi die Templates für die HTML Seiten und an ihnen hängt es auch, ob der Code am Ende den gültigen Webstandarts entspricht oder nicht.
    Wer etwas Ahnung von HTML hat, kann sich auch leicht eine existierende Skin nach seinen Bedürfnissen anpassen oder gar eine eigene erstellen. Ein einfaches Tutorial wie man eine Skin verändert kannst du hier finden: http://jalbum.net/developer/skins/quick-tutorial und mehr über die Entwicklung von Skins im Allgemeinen hier: http://jalbum.net/developer/skins . Damit sollte es kein Problem sein, deinen Bildern noch ein Title-Attribut zu geben. Es hängt allerdings auch ein bisschen von der Skin ab, die du benutzt. Nicht alle Skins lassen sich ganz so einfach verändern.
    Ich hoffe das hilft dir weiter. Einer der großen Vorteile von JAlbum ist eben diese Flexibilität, die gerade professionellen Nutzern sehr entgegen kommt.
    Viel Grüße
    David